[Home] [Impressum] [Sitemap] [Urlaubsziele] [Städtereisen] [Reiseberichte] [Reiseversicherungen] [Erlebnisse]

 

Urlaub in Bodenmais

Bereits im Frühling des Jahres 2011 entschieden wir uns, mit Freunden in den Urlaub zu fahren. Da wir und unsere Freunde ein Kind und einen Pekinesen haben, entschieden wir uns für einen Urlaub in Deutschland. Nach dem Studium eines Werbeprospektes fiel unsere Wahl dann auf einen Urlaub in Bodenmais. Dort entschieden wir uns für ein kleines Hotel, in dem ausdrücklich Hunde erlaubt sind. Wir buchten uns dort für 7 Nächte mit Halbpension ein.

Die Anreise sollte am 24.07.2011 erfolgen. Der Juli war allerdings nicht wirklich Sommer, sondern erinnerte mehr an einen Spätherbst. Je näher der Anreisetermin kam, desto schlechter wurden eigentlich die Wetterprognosen und wir stellten uns schon auf einen verregneten Urlaub in Bodenmais ein.

Die Koffer waren nun gepackt und es konnte los gehen!

Tag 1

Die Anfahrt verlief ohne Probleme und ohne Staus. Unsere Lilly (der Hund) verhielt sich auch ganz ruhig. Da wir schon negative Erfahrungen auf der Autobahn mit Ihr gemacht hatten, verabreichten wir Ihr im Vorfeld Baltrian und nahmen Ihr Hundekörbchen mit ins Auto. Die Kombination der beiden Vorkehrungen verhalt Ihr zu einer ruhigen, entspannten Fahrt. Das Wetter war wie vorhergesagt, regnerisch, kalt und trübe. Aus einem geplanten Picknick wurde nichts und wir hielten nur kurz an, um ein Stück mit den Hunden zu laufen. Nach gut 4 Stunden Fahrt kamen wir an und  unser Urlaub in Bodenmais konnte beginnen. Als erstes  sind wir ins Dorf Bodenmais gelaufen. Der Fußweg betrug vom Hotel ca. 10 Minuten und ging steil bergab. Das bedeutete natürlich auf dem Nachhauseweg auch 10 Minuten steil bergauf! Nachdem wir durchs Dorf gelaufen waren, kehrten wir in der gemütlichen Dorfkneipe „Dorf-Stadl“ ein und saßen bei ein paar Getränken gemütlich beisammen. Danach liefen wir wieder bergauf ins Hotel, nahmen unser Abendessen ein und blieben noch etwas im Hotelrestaurant sitzen, ehe wir dann ziemlich müde um 22.00 Uhr ins Bett sind.

Tag 2

Der Tag begann bereits um 07.20 Uhr. Als erstes ging ich mit dem Hund raus und dann ging es ab zum Frühstück. Nach ein paar Streitigkeiten mit Marvin, unserem Sohn, entschieden sich unsere Freude mit den Kindern und den Hunden einen Spaziergang zu machen. Ich und meine Frau fuhren nach Tschechien und tankten den Wagen voll, kauften Zigaretten und ein paar Klamotten ein.  Parallel dazu hatten unsere Freunde mit Kindern und Hunden eine strapaziöse Wanderung über 3 Stunden hinter sich. Sie hatten sich wohl etwas verlaufen und wollten nicht mehr umkehren. Nach über 3 Stunden kamen sie fast zeitgleich, ziemlich erschöpft im Hotel an. Urlaub in Bodenmais kann also auch anstrengend sein.  Nachdem sie sich etwas ausgeruht hatten, sind wir zur Sommerrodelbahn zum Silberbergwerk gefahren. Ich nahm mit Marvin (unser Sohn) den Lift nach oben. Da ich aber nicht wirklich Lust und Muse zum rodeln hatte, ist Marvin alleine runter gefahren und ich bin runter gelaufen. Danach liefen wir alle Mann den steilen Berg zum Silberbergwerk wieder hoch um dann dort gemütlich auf der Mittelstation in der Sonne zu sitzen und gemütlich etwas zu trinken. Die Kinder gingen auch nochmal ins Bergwerk, um dieses zu besichtigen. Ich blieb lieber in der Sonne sitzen. Auf dem Heimweg haben wir noch einen Abstecher ins „Dorf-Stadl“ gemacht und sind dann nach dem Essen noch draußen gesessen. Als es dann kühler wurde, saßen wir nochmal auf dem Balkon und gingen um 22.30 Uhr zu Bett.

Tag 3

Am dritten Tag unseres Urlaubs in Bodenmais standen wir um 07.45 Uhr auf und ich ging wie üblich mit unserer Lilly raus. Danach nahmen wir wieder ein leckeres Frühstück im Hotel ein. Ab heute begann die Kinderanimation. Hier hatten wir die Kinder für die nächsten 3 Tage angemeldet. Sie waren dann nimmer von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr weg und erlebten spannende Sachen. Heute durften die Kids einen Glasbläser bei seinem Handwerk beobachten und  sich auch selber im Glasblasen versuchen. Nachdem die Kinder abgeliefert waren und noch ein paar Kleinigkeiten im Supermarkt eingekauft wurden, fuhren wir an den Arbersee. Dieser zählt zu den schönsten Seen der Region, also musste er auch in unserem Urlaub in Bodenmais besucht werden. Wir fanden allerdings keinen Badesee vor, an dem man sich hätte ausruhen und lesen können. Vielmehr war es ein Natursee, der zum Wandern einlud. Die Frauen blieben mit einer Bildzeitung am Ufer liegen, während die Männer und die Hunde eine Wanderung um den Arbersee starteten. Teilweise waren die Wege mit Steinen und Wurzeln blockiert, so dass ich unsere Lilly auch öfters mal trug. Nach einer Stunde hatten wir dann den Marsch geschafft. Danach liefen wir wieder zum Silberbergwerk hinauf und relaxten bei ein paar Getränken. Bei Spielen des DJ´s gewannen wir auch das ein oder andere Getränk für unsere Frauen. Danach holten wir die Kinder von der Animation ab und liefen noch zum Marktplatz um bei „Blasmusi“ noch ein Getränk zu uns zu nehmen. Nach dem wir im Hotel wieder sehr schmackhaft zu Abend gegessen hatten, liefen wir nochmal in die Stadt um dort spazieren zu gehen und etwas zu trinken um im Anschluss wieder bergauf zum Hotel zu marschieren und gegen 23.00 Uhr ins Bett zu fallen. 

Tag 4

Heute standen wir um 8.00 Uhr auf. Natürlich erst einmal mit dem Hund raus und danach zum Frühstück. Danach brachten wir die Kids zur Animation. Heute stand eine GPS Schatzsuche und Kinderschnitzerei auf dem Programm. Unsere Freude hatten sich heute für einen Pärchentag entschieden. Meine Frau und ich nahmen die Hunde und planten einen ruhigen Tag zu verbringen. So fuhren wir in die Stadt und bummelten durch die Straßen und aßen Eis. Auch einen Besuch im Joschka Werk 1 und 2 stand noch auf dem Programm. Hier kann man heimische Glaserzeugnisse bestaunen und auch käuflich erwerben. Danach sind wir zum Hotel gefahren und erst mal mit den Hunden raus. Im Anschluss haben wir uns entspannt und sind dann nochmal in die Stadt gelaufen um etwas im „Dorf-Stadl“ zu trinken. Wir holten dann die Kinder von der Animation ab. Zu einem Urlaub in Bodenmais gehört es natürlich auch, die Stadt kennenzulernen. So fuhren wir mit der Bimmelbahn eine Stunde durch Bodenmais. Danach sind wir ins Hotel. Da die Sonne schien, haben wir vor dem Essen noch draußen gesessen. Nach dem Essen schien immer noch die Sonne, so dass wir uns nochmal draußen hinsetzen konnten. Danach schauten wir noch etwas TV und gingen um 22.00 Uhr schlafen.

Tag 5

Der fünfte Tag unseres Urlaubes in Bodenmais begann um 08.00 Uhr. Was kam jetzt? Richtig! Erstmal mit dem Hund raus und dann zum Frühstück. Die Kinder wurden heute am Tal des Silberbergwerks zur Animation abgeholt. Unsere Freunde wollten nochmal dahin wandern. Also fuhren wir die Kids dort hin und gingen mit unserer Lilly eine Runde spazieren und warteten dann im Tal auf einem Liegestuhl auf unsere Freunde. Hier traf Lilly auf einen kleinen Chihuahua. War sehr putzig, da Lilly sonst eigentlich immer der kleinere Hund ist. Die Wanderung unserer Freunde endete nicht im Tal sondern auf der Mittelstation, so dass wir nochmal hoch liefen um ein Getränk zu uns zu nehmen. Danach liefen wir wieder bergab und fuhren nach Zwiesel, um bei einer Bärwurz- und Blutwurzverkostung vorbeizuschauen. Die 15 Kilometer dorthin rentierten sich aber nicht wirklich. Die Verkostung fand in einem kleinen Verkaufsraum statt.War ziemlich überfüllt, so dass wir uns auch bald wieder auf den Heimweg machten. Nachdem wir im Hotel etwas geruht hatten, sind wir nochmal in die Stadt gefahren und ich habe einen deftigen bayrischen Wurstsalat zu mir genommen. Als die Kids da waren, sind wir ins Hotel und haben draußen Karten gespielt. Dann ging es zum Abend essen und danach noch in eine Dorfkneipe zum Billard spielen. Nachdem wir den Berg zum Hotel wieder erklommen hatten, saßen wir noch etwas auf dem Balkon uns gingen um 23.30 Uhr schlafen.

Tag 6

Der Urlaub in Bodenmais neigte sich so langsam dem Ende zu. Bis dato hatten wir mit dem Wetter Glück, aber von nun an wurde es stetig schlechter. Auch an diesem Tag sind wir wieder am Morgen gegen 08.10 Uhr aufgestanden und der erste Weg führte mit dem Hund nach draußen. Nach dem Frühstück fuhren wir wieder zum Silberbergwerk. Wir hatten ursprünglich vor, mit dem Lift nicht nur auf die Mittelstation zu fahren, sondern ganz nach oben. Meine Frau wollte mutig sein und Ihre Angst vor Lifts überwinden. Dies gelang ihr aber nicht, so dass ich mit Ihr zu Mittelstation lief. Die Kinder und unsere Freunde fuhren ganz nach oben und liefen zur Mittelstation zurück, wo wir uns dann trafen. Danach stand ein Ausflug nach St. Englmar an. Dort fuhren wir zum Ausflugsziel: WaldWipfelGipfel. Es handelt sich hierbei um eine große Brücke, welche auf ein paar Hundert Meter quer über den bayrischen Wald führt. Um den Ausblick aber wirklich genießen zu können, sollte man frei von Höhenangst und Schwindelgefühlen sein. Da ich dies scheinbar nicht bin, lief ich im Tunnelblick über die Brücke und war froh, als ich drüber war. Im Anschluss daran, befindet sich ein Wanderweg. Dieser richtet sich besonders an die Kinder. Hier können Sie viel über den Wald und deren Bewohner lernen. Am Abend waren wir dann sehr müde. Wir sind also nach dem Essen vors Fernsehen und haben bis 23.15 Uhr TV geschaut. Marvin war noch im sogenannten blauen Zimmer und spielte noch mit unseren Freunden und anderen Hotelgästen.

Tag 7

Als wir um 08.30 Uhr aufwachten, war der Himmel grau und es regnete. Also im Regen mit dem Hund raus und zum Frühstück. Unsere Freunde und die Kids machten eine Wanderung zu den Wasserfällen. Meine Frau und ich blieben im Hotel  und schauten TV. Danach sind wir nochmal ins Joschka Werk gefahren. Die Kinder haben an einer Schatzsuche teilgenommen. Danach haben wir noch einen Kaffee getrunken. Es regnete ununterbrochen, so dass wir nach dem Essen wieder ins Zimmer sind und haben TV geschaut. Um 22.00 Uhr endete der letzte Tag.

Tag 8

Die Abfahrt stand nun bevor. Die Koffer waren schon gepackt, so dass ich um 07.30 Uhr schon mit Lilly draußen war. Nach einem schnellen Frühstück ging es ans auschecken und wir traten eine problemlose Heimfahrt an...

Schlussendlich hatten wir viel Glück mit dem Wetter. Auch wenn die Temperaturen weit weg davon waren, sommerlich zu sein, so war das Wetter ganz gut und eigentlich für die unternommenen Spaziergänge auch ideal. Etwas mehr Sonne hätte es dann doch sein können. Die letzten 2 Tage waren für die Katz. Menschen, welche sich für einen Urlaub in Bodenmais oder im Bayrischen Wald interessieren, sollten viel Liebe für die Natur und vor allen Dingen viel Wanderbereitschaft mitbringen.  Da meine Frau und ich dazu nicht zwingen gehören, müssen wir diese Art von Urlaub nicht unbedingt jährlich wiederholen, obwohl wir den Urlaub bis Tag 7 nachmittags, als erholsam und schön ansehen. Die Kids hatten sehr viel Spaß und auch unseren Freunden hat der Urlaub gut gefallen.  Auch das Hotel „zum Arber“ kann man guten Gewissens weiterempfehlen. Die Angestellten sind sehr nett und die Speisen sind durchgehend sehr lecker gewesen.