Junggesellenabschied in Polen feiern

Nun war es wieder mal so weit und einer meiner besten Freunde wollte heiraten. Es kam nicht sehr überraschend, da er mit seiner Freundin schon seit über 7 Jahren zusammen war. Ich freute mich für Ihn und dass er endlich den in den Bund der Ehe eintreten würde. Auf die Hochzeit freute ich mich sehr, aber noch viel mehr auf den bevorstehenden Junggesellenabschied. Da ich wusste, dass mein Freund eher einen außergewöhnlichen Junggesellenabschied feiern würde, war mir klar, dass es eine weitere Reise würde.

Und so kam es dann auch. Er verkündete uns, dass die Junggesellenabschiedsfeier nach Polen gehen würde. Er informierte uns natürlich rechtzeitig, so dass wir alle frühzeitig Urlaub einreichen konnten. So eine Reise muss natürlich geplant werden. Da ich der Trauzeuge war, fiel die Planung natürlich in meine fähigen Hände. Er gab nur das Ziel vor, da er von Freunden gehört hatte, dass man in Polen gut feiern konnte.

Gesagt und getan. Ich informierte mich also im Internet und stieß dort auf die Seite http://www.pissup.de/. Hier fand ich viele Inspirationen, wie ein ordentlicher Junggesellenabschied auszusehen hat. Natürlich gab Ihm seine Verlobte keinen Freihfahrtsschein, aber die Erlaubnis ordentlich zu feiern hatte er natürlich. So buchte ich für unsere Clique ein Hotel in Warschau und überlegte mir, wie der Abend aussehen konnte.

Nach mehreren Monaten Planung war es dann so weit und der Junggesellenabschied in Polen konnte beginnen. Wir reisten mit dem Zug an und waren nach 6 Stunden in Warschau angekommen. Zur Begrüßung gab es erst mal einen Cocktail bevor wir im Hotel eincheckten. Wir machten uns noch frisch und wurden dann erst mal von einer Limousine abgeholt. Da es schon spät am Abend war, mussten wir auch langsam aufbrechen. In der Limousine fuhren wir quer durch Warschau und schauten uns die Stadt an. Die Minibar der Limousine war natürlich gut gefüllt, so dass wir eine Menge Spaß hatten.

Danach ging es erst mal in ein Restaurant um die richtige Grundlage für den Abend zu schaffen. Als wir alle satt waren, ging es in eine angesagte Disco. Nach ein paar Stunden Tanz und Drinks ging es weiter in eine Table-Dance Bar, wo wir mächtig Spaß hatten. Der Abend raste so vor sich hin und wir waren dann um 6 Uhr am Morgen im Bett.

Der Kater am nächsten Tag war natürlich riesig, aber wir verbrachten einen Junggesellenabschied, den wir alle so schnell nicht vergessen werden...