Urlaub in Deutschland mit Fischereischein

Deutschland ist ein tolles Reiseziel. Da gibt es die Nord- und Ostsee, den Harz, die Alpen oder den Bodensee. Sie können tolle Badeurlaube verbringen oder zum Wandern gehen. Sie können interessante Städte  oder Freizeitparks besuchen. Viele Menschen, egal ob jung oder alt, ob Frau oder Mann möchten in Ihrem Urlaub auch zum Angeln gehen. Aber Achtung, so einfach geht das nicht. Einfach so los fischen geht nicht. Sie benötigen einen Fischereischein. Wir möchten in diesem Artikel kurz erklären, wie Sie diesen bekommen können und was sonst noch zu beachten ist. Dann wird Ihr erster Angelurlaub bestimmt ein toller Erfolg, ohne mit Sanktionen rechnen zu müssen.

Informationen zum Fischereischein

Warum brauch ich diesen Schein?

Der Fischereischein ist in Deutschland Voraussetzung um angeln oder fischen zu dürfen.

Wie kann ich den Fischereischein machen?

Grundvoraussetzung für einen Fischereischein ist die Fischerprüfung. Die Fischerprüfung besteht aus einem praktischen und einen theoretischen Teil. Der Prüfungsumfang ist in jedem Bundesland unterschiedlich. Der theoretische Teil kann zum Beispiel folgende Themen umfassen: Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde und Fischhege, Natur- und Tierschutz, Gerätekunde und Gesetzeskunde. Nach Bestehen der theoretischen Prüfung wird man zur praktischen Prüfung zugelassen. Hier muss man seine Artenkenntnis nachweisen und ein Angelgerät zusammenbauen können. Nach dem Bestehen der Fischprüfung kann man den Fischereischein  beantragen. Mit diesem Schein wiederum macht man den Fischereierlaubnisschein. Dieser wird auch Gewässerschein genannt. Das ist dann die konkrete Erlaubnis in einem bestimmten Gewässer angeln oder fischen zu dürfen.

Was passiert wenn ich ohne Fischereischein angle?

Das Fischen oder Angeln unterliegt den gesetzlichen Bestimmungen der Bundesländer. Diese Bestimmungen sind im Landesfischereigesetz bzw. -verordnung geregelt. Wer ohne diesen Schein angelt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit empfindlichen Strafen rechnen.