[Home] [Impressum] [Sitemap] [Urlaubsziele] [Städtereisen] [Reiseberichte] [Reiseversicherungen] [Erlebnisse]

 

Bademode für die Reisefigur

Im Urlaub sollte man sich grundsätzlich wohlfühlen in seiner eigenen Haut, auch wenn man es vorher vielleicht nicht geschafft hat, die ideale Strandfigur zu erreichen. Für Frauen, die kleine Problemzonen oder einige Pfunde geschickt kaschieren möchten, ist im Bereich der Bade- und Strandmode die Auswahl sehr groß. Bademode soll auch inzwischen gar nicht mehr nur verhüllen, sondern sie soll gekonnt die interessanten weiblichen Rundungen betonen. Daher können auch stärkere Frauen inzwischen einen Bikini tragen, ohne damit pummelig zu wirken. Er muss lediglich gut ausgewählt werden. Breite Umschläge am oberen Saum der Bikinihose können dabei einen kleinen Bauchansatz verheimlichen und minimierende Oberteile reduzieren eine zu starke Oberweite optisch.

Raffungen – aber an der richtigen Stelle
Badeanzügen sind Raffungen in aller Regel schräg über der Bauchzone angebracht, um einen eventuell vorhandenen Bauch zu kaschieren. Doch zu viel Raffung kann auch auftragen und zusätzliche Pfunde vortäuschen, daher sollte man einen Badeanzug ebenso wie jegliche Bademode anprobieren vor dem Kauf. Badeanzüge mit Rüschen am unteren Rand möchten einen vielleicht unschönen Ansatz der Oberschenkel überdecken oder ein schwaches Lipödem, von dem durchaus nicht wenige Frauen betroffen sind. Sie können aber ebenso wie die Raffungen am Bauch leicht zu viel des Guten sein und eher auftragen als reduzieren, vor allem, wenn die Rüschen kurz und eng gehalten sind. Rüschen müssen daher ruhig etwas länger gewählt werden und dürfen nicht zu stark gerüscht sein. Ebenso verhält es sich mit angedeuteten Röcken, die an einem Badeanzug oder an einem Bikini angebracht sind. Praktisch ist es ebenfalls, wenn dieser Rockteil wie ein Wickelrock abgenommen werden kann. So ist man im Wasser frei von dem flatternden Stoff und bei einem Strandspaziergang fühlt man sich rundum attraktiv.

Badeanzug – Tankini – Bikini
nachdem, was und wie viel man verdecken möchte, kann man zwischen den drei Varianten wählen. Der Tankini ist weniger geeignet für Frauen mit einem relativ langen Oberkörper und leichtem Bauchansatz, dieser wäre dann genau das, was unter dem Tankinioberteil herausschauen würde. Ein Badeanzug mit wenig Raffung über der Bauchregion ist dann die bessere Wahl. Für Frauen mit einem etwas vorstehenden Oberbauch jedoch sind Tankinis eine geniale Erfindung. Auch vorgetäuschte Raffungen durch Streifen und Farbverläufe sind hilfreich, um eine bessere Figur vorzutäuschen. Im ersten Moment greift jede Frau, die sich ein wenig zu mollig fühlt, instinktiv zu einem schwarzen Strandoutfit. Das muss jedoch nicht unbedingt vorteilhaft sein, denn schwarz macht zwar schlank, aber auch blass. Ein geschicktes Spiel mit Farben kann dagegen einen noch nicht gebräunten Teint attraktiv wirken lassen und die Figur regulierend umspielen.